2009

Das Abenteuer beginnt

Im Auftrag eines deutschen mittelständischen Unternehmens landeten wir nach langer Reise in Techiman, Ghana. Kurze Zeit zuvor hatten wir uns entschlossen nach Ghana zu gehen, um dort ein Wasserprojekt zu leiten. Zusammen mit einigen unserer Kinder begannen wir das Leben in Ghana. Die Eindrücke überwältigten uns. Das Klima, die Menschen, die Armut, die Krankheiten, das Essen – nichts war mehr wie wir es kannten. Es dauerte eine Weile, bis wir unser eigenes Haus beziehen konnten. In der Zwischenzeit lernten wir viele wundervolle Menschen kennen. Dr. Amoako war einer von ihnen .

Er war dabei ein Krankenhaus in Techiman zu bauen, um die Menschen dort besser versorgen zu können. Wir wollten mit unserer Wassertechnologie helfen, den Menschen sauberes, lebendiges Wasser zur Verfügung zu stellen. Unser Auftrag war, den Einfluss des behandelten Wassers auf verschiedene Krankheiten zu erforschen und die Technik weiter zu entwickeln. Neben Dr. Amoako lernten wir Moses kennen, der uns schnell zum Freund wurde. Moses war einer der letzten Heiler in Ghana, der um die Kraft und den Einsatz von ursprünglichen ghanäischen Heilpflanzen wusste. Sein Vater hatte ihn vor seinem Tod in dieses Wissen eingeweiht.

Die Malaria holt uns ein

Der Beginn unseres großen Abenteuers war für uns alle sehr anstrengend. Es war schwer unsere technischen Geräte zum Einsatz zu bringen und es dauerte lange, bis wir endlich mit unserer Arbeit beginnen konnten. Dr. Amoako setzte das Wasser bei einigen seiner Patienten ein und wir dokumentierten die Erfolge. Immer wieder dauerte es Tage, manchmal Wochen, bis wir den nächsten Schritt machen konnten. In der Zwischenzeit holte uns die Malaria ein . Wir hatten uns vor unserer Abreise alle sehr intensiv mit dieser Krankheit auseinandergesetzt. Unser Arzt hier in Deutschland gab uns die passenden homöopathischen Mittel mit und wir legten großen Wert darauf unser Immunsystem auch in Ghana mit den passenden Heilpflanzen zu stärken.

Moses war uns dabei eine große Hilfe. Dennoch erkrankte Andrea Ziegner, nach ein paar Monaten an der stärksten Form der Malaria. Einige Wochen zuvor hatte Silas, der zweitjüngste Sohn von Frau Konietz, eine starke Malaria. Wir behandelten Silas mit Globuli, unserem „Heilwasser“ und verschiedenen Heilpflanzen. Nach einigen Tagen ging es ihm besser. Bei Frau Ziegner war die Malaria noch stärker. Moses betreute sie Tag und Nacht. Verabreichte ihr jede passende Heilpflanze, die er kannte. Darunter war auch eine Pflanze, die wir bisher nicht kannten. Moringa!

2010

Moringa zieht uns in den Bann

Frau Ziegner überlebte die Malaria und erholte sich erstaunlich schnell. Moringa hatte die Selbsheilungskräfte aktiviert und das Immunsystem gestärkt. Wir alle fingen an Moringa in Form von Pulver zu nehmen und bald spürte jeder eine Verbesserung des gesundheitlichen und geistigen Zustandes. Moringa hatte uns in den Bann gezogen. Damals wussten wir nicht welchen Bekanntheitsgrad Moringa einmal erreichen würde. Als Superfood, Wunderbaum, wichtigste Pflanze der Menscheitsgeschichte. Für uns war dieser Baum ein Geschenk. Wir fingen an alle Informationen über diesen Baum zu sammeln, die wir bekommen konnten. Im Internet fanden wir einige Studien und einen deutschen Professor, der seit Jahren an Moringa forschte.

In Unserer Nähe gab es einen englischen Arzt, der ebenfalls schon lange mit Moringa arbeitete. Er zeigte uns, wie wir Pulver aus den Moringablättern selbst herstellen konnten. Wir kauften Blätter von den einheimischen Bauern auf und begannen mit der Herstellung unseres ersten Moringa Blattpulvers. Eine alte ghanäische Frau und Heilerin führte uns in das Urwissen über verschiedene Pflanzen ein. Sie zeigte uns wie man Salben und Tinkturen herstellt. Von da an war Moringa für uns zur Berufung geworden. Nachdem Dr. Amoako miterlebt hatte welchen Einfluss Moringa auf den Heilungsverlauf der Malaria hatte, war sein Interesse an dieser Pflanze geweckt. Er begann Moringablattpuvler und Samen an eingigen seiner Patienten zu testen. Mit erstaunlichen Erfolgen. Bei allen Probanden verbesserten sich die Bluttests schon wenige Wochen nach Einnahme von Moringa enorm. Der Grundstein für den Einsatz von Moringa war gelegt. Wir gründeten im Februar 2010 mit Dr. Amoako den Verein 1stLife Medical world. Der Verein setzt sich ein für Gesundheitsaufklärung und Vorbeugung von Krankheiten in Ghana und anderen afrikanischen Ländern.

2011

Zurück in der Heimat beginnt ein neues Leben

Nach ersten Forschungen an Moringa reisten wir nach Deutschland zurück. In der Heimat entschieden wir uns dazu, unsere bisherige Tätigkeit als Psychologische Berater für Ehe – und Familientherapie zur Seite zu legen, um uns ganz um Moringa zu kümmern und Beratungen im Bereich der ganzheitlichen Gesundheit anzubieten. Bis zu diesem Zeitpunkt war Moringa in Deutschland und den übrigen EU Staaten noch sehr unbekannt. Wir hatten Probleme unser Pulver und die übrigen Moringaprodukte zu verkaufen, da Moringa damals als „Neuartiges Lebensmittel“ galt und nur als Rohstoff zur Weiterverarbeitung verkauft werden konnte.

Wir kontaktierten Herrn Professor Dr. Klaus Becker in der Universität Stuttgart Hohenheim. Der renommierte Mediziner war überrascht von der Qualität unsere Moringaprodukte und er bestätigte unsere Thesen zu den Wirkungen von Moringa. Wir durften viel von ihm über Moringa und den Einsatz der verschiedenen Teile des Baumes lernen. Bestätigt und inspiriert durch diese Besuche fanden wir Lösungen, wie wir unsere Produkte zu 100% rein herstellen konnten. Ohne jegliche chemisch – synthetische Zusätze. Im Februar 2011 gründeten wir die Firma „Porta Retina“. Dieser Name kam Sabine Konietz als „Ein - Fall“ und bedeutet so viel wie „Das Tor zur Netzhaut“. Ohne Netzhaut gibt es kein Licht und somit kein Sehen. Unser größter Wunsch war es damals, Moringa mit all seinen fantastischen Fähigkeiten bekannt zu machen und Menschen ganzheitlich zu beraten. Wir waren überzeugt, dass wir vielen Menschen helfen konnten mehr Licht in ihr Leben zu bringen, Dinge anders zu betrachten und so zu verändern. Hin zu mehr Gesundheit, Lebensfreude und natürlichem Leben.

2012

Es geht los!

Nach langem Abwägen eröffneten wir unsere erste Gesundheitspraxis, im Sauerland, in Meschede – Berge. Wir hatten keine Internetseite, keinen Flyer oder sonstige Werbung. Dennoch kamen die Menschen zu uns. Nach unserer Rückkehr gaben wir Moringa an Freunde und Bekannte mit verschiedenen Krankheiten und Symptomen weiter. Der Erfolg war groß. Allen unseren Probanden ging es nach kurzer Zeit besser. Das sprach sich herum und wir konnten im Sauerland vielen Menschen helfen. Die ersten Gesundheitsmessen besuchten wir mit nur vier verschiedenen Produkten, die alle damals noch in Ghana hergestellt wurden. Auch Vorträge hielten wir nun vermehrt.

Der erste Vortrag über den „Wunderbaum Moringa“ in der Soester Stadthalle war mit über 100 Besuchern voll besetzt. Uns machte die Arbeit mit den Menschen unglaublich viel Freude und wir waren begeistert darüber was man mit natürlichen, einfachen Mitteln erreichen kann.

2013

Der Umzug ins Lippetal bringt neue Entwicklungen

Mit unserem Umzug ins Lippetal veränderte sich auch unsere Arbeit. Inzwischen hatten wir uns entschieden einen Partner in Indien zu suchen. Durch unsere Forschung fanden wir heraus, dass Moringa aus dem Ursprungsland Indien eine vollkommen andere Zusammensetzung aufweist. Wir fanden einen Partner, der mit Ursamen arbeitet und sich an die altbewährten Anbaumethoden hält. Die Moringabäume werden von Kleinbauern in Handarbeit gezogen und geerntet. Gemeinsam mit unserem Partner entwickelten wir ein Mahl – und Trocknungsverfahren. Dieses gewährleistet die höchste Nährstoffdichte und Qualität unserer Rohstoffe.

Es entstanden neue Moringaprodukte. Neben Moringa entdeckten wir andere hochwirksame Pflanzen aus der ayurvedischen Heilkunde, die unser Angebot erweiterten.

Durch unsere intensive Forschung an dem Einfluss von Urkräutern und Urpflanzen auf die Gesundheit des Menschen, stießen wir u.a. auf die Lehren des Ayurveda, Hildegard von Bingen, Rudolf Steiner, Maria Treben. Diese Erkenntnisse ließen wir in die Entwicklung neuer Produkte und Angebote einfließen.
Wir veränderten unsere Verpackungen und kreierten die Produktlinie „MoringaMed“. Plastikcontainer wichen Gläsern. Uns ist die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit unserer Verpackungen besonders wichtig. Unsere Etiketten bekamen ein neues Gesicht.

2016

Moringa ist in aller Munde

Nach vielen Jahren der Forschung, des Ausprobierens, Entwickelns und der Rückschläge, sind wir nun auf Kurs. Moringa wird immer bekannter. Unsere Kunden sind jetzt Ärzte, Heilpraktiker, Homöopathen, Fitnessstudios und Firmen. Durch das wachsende Bewusstsein der Menschen in Bezug auf Ernährung und Eigenverantwortung wird Moringa als Superfood immer bekannter. Haben wir bisher immer und überall erklären müssen was Moringa ist, wissen nun mehr und mehr Menschen was Moringa kann. Es begegnet uns oft neu verpackt: als Müsli, im Smoothie, als Creme, Chips mit Moringa u.s.w.

Das macht die Arbeit leichter und schwerer zugleich. Wir freuen uns über diese wachsende Begeisterung an Moringa. Das Internet ist voll mit Angeboten in jeder Preisklasse. Doch Moringa ist nicht gleich Moringa. Dafür machen wir uns weiter stark. Wir informieren, beraten und helfen unseren Kunden persönlich und mit Begeisterung.
Doch 2016 war auch ein Jahr der Entdeckungen. Wir fanden die Zirbe und entwickelten Produkte aus dem Öl, den Holzflocken und den Zapfen. Das Almheu faszinierte uns so sehr, dass wir begannen damit Kissen zu füllen und ein Heublumenbad zu kreieren. Die Kräuter wurden zu unserer weiteren Passion. In unserem Firmensitz in Lippetal entstand eine Manufaktur, in der wir unsere Produkte herstellen, veredeln und verpacken. Es entstand ein Hotelkonzept, welches inzwischen im Hotel Deimann im Sauerland, Schmallenberg umgesetzt wird.

2017

Es ist soweit – unsere „NaturGesundmittel“ begeistern den Handel

Wir geben unseren Produkten einen neuen Namen. Unsere „NaturGesundmittel“ können wir dem Handel zur Verfügung stellen. Als ersten Partner finden wir die Apotheke am Brüdertor in Soest.Wir sind überzeugt, dass unsere „NaturGesundmittel“ bald in jedem guten Bioladen, Reformhaus und jeder Apotheke zu finden sein werden.